Wußten Sie eigentlich?

Bei folgenden Krankheiten und Symptomen konnte die Osteopathie positive Ergebnisse erzielen:

•  Migräne / Kopfschmerzen
•  Tinnitus
•  Rückenschmerzen
•  Schmerzen am Bewegungsapparat
•  Verdauungsbeschwerden
•  Schlaflosigkeit
•  Konzentrationsbeschwerden / Müdigkeit
•  Schrei- und Spuckkinder
•  Hyperaktivität (besonders bei Kindern)
•  Schlaganfall (keine akuten Geschehen!)
•  Behandlung nach Unfällen
•  Skoliosen
•  psychosomatische Leiden

...................................................

Ansprechpartner & Adressen

Physiotherapie
Aenne Lamprecht & Partner

Humboldtring 25
Iris Hohn, Skadi Freese,
Kathrin Symanowski, Matthias Moritz,
Thekla Wiesenberg
Tel.: 0331 71 35 55

Hegelallee 23
Melanie Hackert, Bettina Bergmann,
Birgitt Höfner, Skadi Freese
Tel.: 0331 870 96 38

Behlertstraße 29
Esther Weicht, Uta Downer
Tel.: 0331 58 16 81 80

Lymphzentrum Potsdam
Hebbelstr. 1a
Janis Lewin, Melanie Hackert
Tel. 0331 97 93 66 90

...................................................

Osteopathie auch für Sie?

Bei folgenden Krankheiten und Symptomen konnte die Osteopathie positive Ergebnisse erzielen:

Kopfschmerzen / Migräne / Craniomandibuläre Dysfunktion
Diese Beschwerden werden häufig durch Spannungs- und Druckmissverhältnisse im Bereich der Halswirbelsäule,des Kiefers oder Schädels ausgelöst. Hier kann die Osteopathie regulierend einwirken, indem sie die Ursache für diese Störungen sucht und eine dem entsprechende, individuelle Behandlung einleitet.

Schulter-Nackensyndrome  
Damit sind Schmerzen, Verspannungen und Bewegungseinschränkungen gemeint, die sich im Bereich der Halswirbelsäule und der oberen Extremitäten äußern.

Atem- und Leistungsverminderung
Solche Symptome können einerseits nach Operationen an Herz oder Lunge, nach Lungenentzündungen und bei asthmatischen Patienten vorkommen. Anderseits auch ohne direkte Ursache an Brustkorb und Lunge entstehen.

Verdauungsstörungen
Unser Verdauungssystem ist eine sehr komplexe Funktionseinheit, die oft nur durch eine gesamte Betrachtung des Organismus erfolgreich behandelt werden kann. Diese vereint sich in der Osteopathie und macht sie aus.

ISG- und Lendenwirbelsäulensyndrom
Diese äußern sich wie die Schulter-Nackensyndrome nur im Bereich des Beckens und der Lendenwirbelsäule. Aus osteopathischer Sicht sind hier häufig Operationen und Funktionsstörungen der inneren Organe im Bauchraum und im kleinen Becken ausschlaggebend. Der Grund hierfür ist, dass die meisten inneren Organe am Becken, Kreuzbein und an der Lendenwirbelsäule befestigt sind.

Bandscheibenvorfälle

Auch bei akuten Bandscheibenproblematiken ist es wichtig, die Beweglichkeit, Durchblutung und die muskulären Dysbalancen zu behandeln. Damit der strukturelle Schaden, der entstanden ist, optimale Vorraussetzungen zur Genesung erhält.

Beschwerden an Hüfte, Knie und Fuß
Bei Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in diesen Gelenken ist meist eine veränderte Mechanik und Dysbalancen der Muskulatur der auslösende Faktor. Diese Faktoren können jedoch wieder beseitigt werden.

Prävention

Die Osteopathie ist in der Lage, Funktionseinschränkungen im Organismus schon vor dem Ausbruch von Symptomen zu erkennen und diese zu behandeln. Somit können Strukturschäden wie z. B. Coxarthrose oder Bandscheibenvorfälle vorgebeugt werden.

Hinweis
Häufig gibt es Funktionseinschränkungen in mehreren Bereichen des Körpers. Daher muss, um einen optimalen Behandlungserfolg zu erreichen, der gesamte Körper untersucht werden. Andernfalls lässt sich nur eine terminale Verbesserung der Symptome erreichen.